Disternich, östlich von Vettweiß in der Zülpicher Börde gelegen, ist eine von elf Ortschaften in der Gemeinde Vettweiß. Den 633 Einwohnern steht eine Fläche von 6,27 qkm (ca. 878 Fußballfelder) zur Verfügung. Direkt am Ort vorbei führt die alte römische Heerstraße von Zülpich nach Neuss. Sie wurde in Ortsnähe von der Krönungsstraße Aachen - Frankfurt gekreuzt. Dem Verlauf der Heerstraße folgt heute die Bundesstraße 477. Durchgangsverkehr gibt es im Ort nicht.
Disternich wurde schon von den Kelten um 400 v. Chr. besiedelt. Erstmals erwähnt wird der Ort als Dextriniacum. Im Jahre 1447 wird ein Ritter Rost von Disternich als Besitzer der Burg genannt.
Am 1. Januar 1969 wurde Disternich nach Müddersheim eingemeindet. Der Ort kam zusammen mit Müddersheim am 1. Januar 1972 im Rahmen des Aachen-Gesetzes zur neuen Gemeinde Vettweiß.

Busse der Dürener Kreisbahn (DKB) binden heute (Stand 2012) den Ort durch die AVV-Linie 208 (Düren – Nörvenich – Zülpich) an den öffentlichen Personennahverkehr an. Bereits ab 1909 fuhr die Kleinbahn der DKB von Distelrath über Nörvenich am Ort entlang nach Zülpich und Embken, an der Disternich einen kleinen Bahnhof hatte. Der Verkehr wurde zunächst mit Dampfzügen, ab 1938 mit Dieseltriebwagen durchgeführt. Ab 1957 verkehrten elektrische Triebwagen der Straßenbahn. Der Personenverkehr wurde 1960 auf Busse umgestellt. Nach der Einstellung des Güterverkehrs 1962 wurde die Strecke stillgelegt und abgebaut.

Sehenswürdigkeiten

- alte Fachwerk- und Gutshäuser
- die Hallenburg (von einem Vorbesitzer namens Hall abgeleitet, heute im Privatbesitz)
- die Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt
- die ehemalige Disternicher Mühle (heute im Privatbesitz)

Dorfleben

In Disternich ist immer etwas los, das kann man mit Fug und Recht behaupten. Angefangen von der Karnevalsgesellschaft zum Jahresbeginn, den Schützen an den Pfingsttagen, dem Sportverein in den Sommermonaten oder dem Tambourcorps im Herbst sorgen alleine die vier Ortsvereine für Unterhaltung nach jedem Geschmack. Daneben verfügt Disternich über eine in die Vettweißer Feuerwehr integrierte Löschgruppe, die immer wieder wertvolle Hilfe in Notlagen leistet. Zu guter Letzt bilden sich immer wieder kleinere Gruppenwie etwa der Kegelclub "Staats Stief" mit ihrem jährlichen Weihnachtsbaumschmücken, die das Angebot im Dorf einzigartig abrunden. Fast alle Festlichkeiten werden in der durch die Interessengemeinschaft Disternicher Ortsvereine e.V. unterhaltenen Bürgerhalle an der Kreuzstraße gefeiert, für die Mitglieder der Ortsvereine steht freitags im Hallenanbau ein Ausschank zur Verfügung.

   
© ALLROUNDER